Sonnenuhr

Ein Stein-Kunstwerk von Ludwig Heeß, Weinstadt-Schnait

Ludwig Heeß hat mit dieser Sonnenuhr Eva Strehl einen großen Wunsch erfüllt. Er hat dieses Kunstwerk für den Garten der Sinne geschaffen und dem Garten geschenkt.

"Mach' es wie die Sonnenuhr, zähl' die heit'ren Stunden nur."

Während der Sommerzeit ist der Schatten eine Stunde weiter. Auf den Zeitsteinen können die Stundenzahlen abgelesen werden.
Infolge der wechselnden Stellung von Sonne und Erde zueinander und der nicht gleichförmigen Erdbewegung fällt der Schatten eines Punktes auch bei gleichem Sonnenstand und gleicher Ortszeit meist nicht auf denselben Punkt. Der Schatten werfende Stab muss daher parallel zur Erdachse gerichtet sein.
Es gibt Vertikal- oder Mittagsuhren mit senkrechter Ebene, auf die der Schatten fällt. Bei Horizontaluhren liegt die Ebene waagerecht. Bei Äquatorial-Uhren liegt die Schattenebene parallel zur Äquatorebene, also senkrecht zum Stab.